· 

Verkehrsausschuss am 15.01.2020

Zum wiederholten Mal ging es im Verkehrsausschuss um den zunehmenden Verkehr, insbesondere von Lkw`s über 7,5t, im Norden unserer Gemeinde. Die Anwohner und ganz besonders der Stehfen-, Mozart-, Kant- und Schubertstrasse sind außer Frage stark gebeutelt.

 

Der Antrag der SPD [5 Punkte] wurde durch die Kreisverkehrsbehörde geprüft und erörtert! Vier der 5 Punkte [u.a. Ampelphasen, Stop Schild] sind nicht durchführbar!

 

Das 'AS' im Ärmel, der 5. Punkt, die Schubertstr zur Sackgasse umzugestalten entpuppte sich als "Niete", da es nicht den gewünschten Effekt hat die Lkw's aus der Straße zu verbannen. Betroffen wären Pkw, Entsorgung und Zulieferer. Bei einer derart baulichen Veränderung müsste es eigentlich klar sein, dass ein Prüfauftrag [Machbarkeit: Platz- und Raumangebot] vor einer endgültigen Abstimmung an die die Verwaltung geht!

 

Bereits jetzt ist schon zu erkennen dass der Platz nicht ausreicht, um evtl.festgefahrene Lkw's die Verbotswidrig, trotz ausreichender Beschilderung in die Straße fahren eine Wendemöglichkeit zu bieten. Szenarien, wie in früher Morgenstunde rückwärts fahrende LKW, die an parkenden PKW ohne einklappbaren Spiegel vorbei jonglieren möchten wir uns ersparen.

 

Die Frage wirft sich auf, ob es tatsächlich gewünscht wird, dass Pkw, Zulieferer und Müllfahrzeuge am Sackgassenende wilde Wendungen absolvieren?

 

Alle baulichen und rechtlichen Möglichkeiten sind nun ausgeschöpft. Somit bleibt nur der dringliche Appell an die Kreispolizeibehörde endlich mal intensiv den Verkehr im Quartier zu kontrollieren!

 

Barbara Schriek